Vintage ClubVintage Club

WILLKOMMEN IM VINTAGE CLUB
THE HOME OF HAPPY FEET!

„It don’t mean a thing if it ain’t got that swing“ (dt: „es ist bedeutungslos, wenn es nicht swingt“) ist der Titel einer berühmten Jazzkomposition, die die Leidenschaft und den Spaß an Swing treffend ausdrückt. Gefällt dir die heiße Musik oder das coole Outfit der 40er und 50er, denkst du „Tanzen wäre ja schön, aber bitte nicht so was steifes“ oder fehlt deinem Leben nur der Schwung? Dann ist es höchste Zeit für Lindy Hop, Boogie Woogie oder Rock’n’Roll.

Warum in den Vintage Club?

Marcus & Bärbl, die Inhaber des Vintage Clubs, sind seit über 20 Jahren führende Wegbereiter in der nationalen und internationalen Swingtanzszene. Sie sind vielfache Welt-, Deutsche und US-Meister und wurden mehrfach international ausgezeichnet. Das ist sicher beeindruckend, aber viel wichtiger ist, dass unser gesamtes Team dir in lockerer und freundlicher Umgebung die Freude am Tanzen vermitteln wird. Du kannst mit Partner oder auch alleine kommen. In unseren Kursen wird grundsätzlich durchgewechselt, um schneller zu lernen, besser zu tanzen und um das gegenseitige Kennenlernen zu erleichtern.

Achtung: Vom 4.–8. Februar findet das Rock That Swing Festival statt. Die Kurse am Freitag (5.2.) und Montag (8.2.) entfallen daher. Am Donnerstag (4.2.) finden nur die Anfängerkurse statt (Lindy Hop 1 bereits um 18:45).

11. Rock That Swing Festival

11. Rock That Swing Festival vom 4.–8. Februar 2016

Nach einem epischen 10. Jubiläum freuen wir uns, das nächste Rock That Swing Festival präsentieren zu dürfen. Das Festival zelebriert die Vielfalt der Tänze und der Musik der Swing- und Rock’n’Roll-Ära von den 1920er- bis zu den 1950er-Jahren. Über fünf Tage hinweg schaffen stimmungsgeladene Abende, heiße Livemusik, Shows, Turniere, eine Vielzahl von Tanzworkshops und Tanzbegeisterte aus aller Welt eine mitreißende und unvergessliche Atmosphäre. Tagsüber bietet das Rock That Swing Dance Camp mit über 50 der weltbesten Trainer ein riesiges Angebot an über 200 Kursstunden in Lindy Hop, Boogie Woogie, Charleston, Balboa, Shag, Rockabilly Jive, Authentic Jazz, Blues, Burlesque und mehr. Die elfte Ausgabe des Rock That Swing Festivals wartet wieder mit einem fantastischen Line-Up der besten Bands und Trainer in großartigen Lokalitäten mitten in der Münchner City, inklusive zwei Abenden im wunderbaren Ballsaal des Deutschen Theaters. Zusätzlich feiern die Organisatoren und Tanzidole Marcus & Bärbl das 25-jährige Jubiläum ihrer Tanzpartnerschaft.

Die ONLINEANMELDUNG ist bereits geöffnet!

Das offizielle RTSF Booklet mit vielen Infos rund um das Festival ist online!

 

Impressum: n
VAT-ID: DE213514547

vertreten durch:
Marcus Koch, Kathi-Kobus-Str. 28, 80797 München
Barbara Kaufer, Georgenstraße 49, 80799 München

Studioanschrift:
Vintage Club, Sonnenstr. 12, Rgb, 3. OG, 80331 München
Tel: +49 (89) 54 344 150, Fax: +49 (89) 54 344 151
info@worldofswing.com, www.vintage-club.de

AGB Datenschutzerklärung

Vintage Club
Zugang über City-Kino Passage
Sonnenstr. 12/III Rgb., 80331 München (Stachus)
089 / 543 44 150, info@worldofswing.com

--------------------------------------------------------------

Herzlichen Glückwunsch unseren Gewinnern
von je einem Tanzkurs für zwei Personen:

Tag der offenen Tür, 15. August 2015:
Reinhard S., Judit G.

Streetlife Festival, 12.–13. September 2015:
Rudi L., Roseanne B.

Tag der offenen Tür, 19. September 2015:
Christine P., Susanne O.

Tag der offenen Tür, 31. Oktober 2015:
Dominik H., Javier M..

Lindy Hop

Lindy Hop wird auch als Großvater des Swing bezeichnet. Er entstand in den späten 20er Jahren in den Ballsälen des „schwarzen“ New Yorker Stadtteils Harlem, wie dem berühmten Savoy Ballroom, und entwickelte sich später zu vielen anderen Tanzformen (z.B. Rock’n’Roll, Boogie Woogie und Jive). Er wurde zu Big Band-Musik getanzt und erhielt seine typischen Charaktereigenschaften durch sogenannte „Break-Aways“ und vor allem durch den Swing Out, bei dem die Partner umeinander herumwirbeln. Beim Break-Away wurde die enge Paartanzhaltung aufgebrochen und beide Partner konnten individuell Schritte improvisieren. Der Tanz kann, durch wilde Kicks und Bewegungen bereichert, wild und spontan sein, aber auch cool und elegant.

Später auch als „Jitterbug“ bezeichnet, verbreitete er sich zwischen 1930 und 1950 rasend schnell über den amerikanischen Kontinent. Vor allem durch US-Soldaten und Hollywoodfilme erlangte er weltweite Popularität. Lindy Hop wurde stark beeinflusst durch afroamerikanische Tänze, vor allem Charleston, Jazz und Stepptanz. 1943 bezeichnete das Life Magazine den Lindy Hop als „Amerikas Nationalen Volkstanz“. Es gibt viele unterschiedliche Stile des Lindy Hop. Die bekanntesten sind Savoy Style und Hollywood Style Lindy Hop.